Skate-Touren Mainz/Wiesbaden und Wednesday Night Skating (WNS)

Skate-Sicherheit und Helm-Pflicht bei WNS-Touren

  • Helm schützt Helm-Pflicht für alle Teilnehmer bei allen mit WNS Mainz durchgeführten Touren (Rhine-on-Skates, Skate-Nights, ...)!
  • Die Teilnahme erfolgt ausnahmslos auf eigene Gefahr!
  • Diese Seite liefert einige Infos und Links zum Thema.

Foto: Helm mit Rissen
Das Foto zeigt Risse, die durch einem seitlichen Sturz entstanden - im Helm, nicht im Kopf!

Warum Helmpflicht?

  • Weil z.B. einem Gestürzten bei Rhine-on-Skates 2005 der Helm das Leben rettete; Zitat aus der Kölnischen Rundschau:

    "Ohne Helm wäre er tot gewesen", sagte ein Polizeisprecher gestern.

    Der Gestürzte hat sich nach der Entlassung ("nur" 9 Tage nach dem Unfall) aus dem Krankenhaus im Forum gemeldet - hier ist es nachzulesen. :-)
  • Weil Euer Leben zu wertvoll ist.
  • Weil jeder mal stürzen kann, etwa durch den Fehler anderer Skater. Mehrere unserer Ordner verdanken es einem Helm, dass sie weiterhin skaten können.
  • Weil wir es leid sind, immer wieder bei Skate-Nights Kopfverletzungen zu erleben, die mit Helm wahrscheinlich nicht in dem Ausmaß vorgekommen wären.
  • Weil eine Skate-Night ohne Schwerverletzte einfach mehr Spaß macht. :-)
  • Weil wir eine solche Pressemeldung des Polizeipräsidiums Mainz nicht mehr lesen wollen (Quelle: www.polizei.rlp.de, 17.07.2005):

    Pressemeldung des Polizeipräsidiums Mainz vom 17.07.2005:

    Unglücksfall überschattet Skatenight Dom zu Dom
    Der am Samstag veranstaltete Skate-Lauf Dom zu Dom ist von einem Unglücksfall überschattet. Auf der Fahrt von Mainz nach Worms kam auf der B9 zwischen dem "Dienheimer Buckel" und Ludwigshöhe, hier ist die Fahrbahn abfallend, ein Mann zu Fall. Nachfolgende Skater berichteten, daß der 61jährige Kostheimer ohne Fremdeinwirkung fiel und sich mehrfach überschlug.
    Ein im Feld mitfahrender Arzt und eine dazukommende Krankenschwester leisteten bis zum Eintreffen des Rettungshubschraubers erste Hilfe. Der Verunglückte wurde in die Uni-Klinik verbracht, wo er im Laufe der Nacht verstarb.

    Anmerkung: Der Verunglückte skatete ohne Helm (mehrere Augenzeugenberichte). Weitere Infos zum Unglück in diesem Forumsthema.
  • "Warum muss ich einen Helm tragen, Schützer sind aber nur empfohlen?"
    "Warum sollte es gerade mich erwischen?"
    "Ich skate seit Jahren und falle doch nicht auf den Kopf!"
    "Ich will mir doch nur wegen einer Skate-Night keinen Helm kaufen müssen!"
    "Ich will mir nichts vorschreiben lassen, wie ich zu skaten habe!"
    "Ist mir doch egal, wenn was passiert! No Risk, No Fun!"
    "Helme sind hässlich!"
    "Unterm Helm geht meine Frisur kaputt!"
    ... mehr dazu hier oder hier!

Achtung:

Wir setzen die Helmpflicht konsequent durch. Wer keinen Helm dabei (und auf dem Kopf) hat, darf nicht mitskaten.

Was gehört zum "Safer Skating"?

Im Wesentlichen diese Faktoren:

  • Schutzausrüstung, bestehend aus Helm und Protektoren/Schonern
  • Sicheres Beherrschen der Skate-Technik, vor allem Bremsen (auch bergab) und Ausweichen
  • Eine der jeweiligen Situation angepasste Fahrweise (Rücksichtnahme auf andere, §1 der StVO)
  • Bei Dunkelheit: Sehen und gesehen werden (Taschenlampe; Blinkis und helle/reflektierende Kleidung)

Tipps zum Helm-Kaufen und -Tragen

  • Zitat Ellen Haase, Verkehrssicherheitsberaterin der Polizei Gütersloh:

    "Er sollte nicht älter als 5 Jahre alt sein (Produktionsdatum beim Kauf beachten, sich keinen Ladenhüter andrehen lassen, reingucken, da steht ein Datum drin) und er muss gefallen, gut sitzen, fest sitzen. Er muss ganz gerade auf dem Kopf sitzen und wie ein Dachüberstand so den Kopf rundherum gut schützen. Wenn er wirklich gerade und dabei fest sitzt, schützt er so noch Stirn, Jochbeine und oft auch noch die Zähne. Ich sammele seit 10 Jahren Unfallhelme und habe noch keinen dabei gehabt, der nicht wirklich Leben gerettet hat. Es tut der Billigste. Ein teurer dagegen ist Mist, wenn er viel zu locker sitzt."

  • Ein Helm kostet nicht die Welt. Ab 10 Euro seid Ihr dabei. Teurere Helme sind vor allem komfortabler.
  • Der Helm muss wackelfrei sitzen, die Riemen sich nicht in die Haut einschneiden. Moderne Helme lassen sich gut anpassen. Der Hinterkopf sollte geschützt sein.
  • Es gibt verschiedene Arten von Helmen. Für Fitness- und Speed-Skater sind andere Helme geeignet als für Aggressive-Skater.
  • Achtet auf gute Belüftung. Viele Skater tragen auch ein Schweißtuch zwischen Kopf und Helm.
  • Nach einem Sturz muss der (Fitness-/Speed-) Helm ersetzt werden - er ist ja schließlich anstelle Eurer Schädels beschädigt werden (auch wenn man's ihm nicht gleich von außen ansieht). Wie, das kostet doch Geld!? Hey, dafür habt Ihr wahrscheinlich Krankenhaus- oder gar Beerdigungskosten gespart!
  • Nach ca. 5 Jahren muss der Helm ersetzt werden (das Material wird durch die UV-Strahlung geschwächt und kann Euch im Falle des Falles nicht mehr ausreichend schützen).

Links

Diese Seite ist Teil von www.w-n-s.de.
Ausgegeben am 02.12.2016 um 18:54:52 Uhr.
Impressum, Kontakt und technische Hinweise